Schützenfeste: Fahnenraushängen statt praktizierter Traditionen

Alle Jahre wieder finden traditionsgemäß in den einzelnen Kommunen und Städten des Kreises Paderborn Vogelschießen und Schützenfeste statt. Nun wird aber erneut – inzwischen zum zweiten Male – mit dieser Heimatkultur gebrochen.
Fehlgeleiteter Corona-Maßnahmen zum Dank!
So wäre beispielsweise im natürlichen Turnus an diesem Wochenende auch das Borchener Vogelschießen abgehalten worden.

Stattdessen heißt es wieder: Flaggen raushängen!
Eigentlich ein vielsagendes Symbol für die unkritische Praxis in Deutschland dieser Tage.

Man hängt erneut seine Fahne nach dem Wind bzw. in vorauseilendem Gehorsam nach allgemeinen Erwartungen, ohne sich seines kritischen Verstandes zu bedienen.
Das Heraushängen der Fahnen könnte hier auch symbolisch als ein Hissen der weißen Fahne zur Kapitulation interpretiert werden.
Vogelschießen fällt nun wieder einmal aus, obwohl es eine Freiluftveranstaltung ist, bei der unter Einhaltung von Abständen ein Infektionsrisiko weitestgehend ausgeschlossen werden kann. Aerosolforscher sind sich da längst einig.
Doch erneut wird eine lange praktizierte Tradition nun auf dem Altar der Corona-Panik geopfert. Kultur und Tradition, die Menschen in schweren Zeiten verbindet und Gemeinschaft fördert, dürfen in der neuen Hygieneära eben keinen Raum mehr finden.
Spätestens, seit es die flächendeckende Möglichkeit von Corona-Schnelltests gibt, gibt es kein Argument mehr gegen Veranstaltungen auch mit großen Teilnehmerzahlen. Schützenfeste können in umzäunten Flächen stattfinden, sodass Tests eine Ansteckungsgefahr im Grunde verhindern.

Wir fordern, dass Schützenfeste unter Anwendung von Schnelltests im Jahr 2021 im gesamten Kreisgebiet stattfinden können.