Der Stadtverband der AfD Paderborn begrüßt ausdrücklich die Idee eines temporären Kirmes-Freizeitparkes innerhalb der Sommerferien 2020, die seitens des
Paderborner Schaustellervereins an die Stadtverwaltung herangetragen worden ist. Nicht nur, dass auf diese Weise die unverhältnismäßigen, ja existenzbedrohenden
Berufs- und Gewerbebeschränkungen der hoheitlichen Corona-Verordnungen auf legale Weise gekonnt ausgehebelt werden können, sondern vielmehr auch die mehr
als notwendige Aussicht auf produktive Beschäftigung der derzeit zur Tatenlosigkeit verdammten Schaustellerinnen und Schausteller findet die wohlwollende Unterstützung
der Paderborner AfD.


Die Bereitstellung einer weiteren Attraktion, die den ungestillten Bedarf an Kirmesvergnügen und individueller Freizeitgestaltung für die Zeit der Sommerferien zu
decken hilft, ist gerade vor dem Hintergrund, dass für den ganz überwiegenden Teil der Paderborner Bevölkerung in diesem Jahr die Sommermonate gänzlich anders
verlaufen müssen als vorab geplant – geschweige denn gewollt, ein kommunalpolitischer Selbstläufer, den jede Strömung innerhalb und außerhalb des
Paderborner Stadtrates rational nur unterstützen kann.


Wenn bereits Großveranstaltungen mit überragender Bedeutung für die lokale und regionale Gast- und Schaustellerwirtschaft, wie das traditionelle Libori-Fest oder die
Paderborner Frühlings- und Sommerfeste, dem staatlichen Corona-Wahn zum Opfer gefallen sind, so muss doch zumindest ein aus der schieren wirtschaftlichen Not
heraus entworfener Plan mit viel gutem Wille auf Seiten der Verantwortlichen der Stadtverwaltung genehmigungsfähig sein.


Denn wo sonst und wie bequemer sollten gerade die Paderborner Familien, die unter Einkommenseinbußen durch Arbeitsplatzverlust oder Kurzarbeit leiden, mit ihren
Kindern einen abwechslungsreichen und aufregenden Kirmestag verbringen können, der sie von der grauen, drückenden Corona-Misere zumindest zeitweilig abzulenken
vermag, als direkt vor Ort in Paderborn?


Der Stadtverband der AfD Paderborn fordert daher eine weitreichende und zügige Unterstützung des Paderborner Schaustellervereins durch die Stadtverwaltung und
den Rat der Stadt Paderborn bei der Bereitstellung von Flächen innerhalb der Stadtgrenzen, die zur reibungslosen Genehmigung des geplanten Kirmes-Freizeitparks
in den Sommerferien führen können.