Der Stadtverband der AfD Paderborn würdigt die ehrenamtliche Tätigkeit der zahlreichen involvierten Helferinnen und Helfer der Paderborner Tafel. Diese gelebte
Barmherzigkeit und Nächstenliebe von und unter Christenmenschen ist vorbildlich und unzweifelhaft notwendig für ein friedvolles und auf gegenseitigem Respekt
gründendes, florierendes Paderborner Gemeinwesen.


Die gesundheitliche ebenso wie die wirtschaftlich-soziale CORONA-Krise erzeugt eine erhebliche Zusatzbelastung für alle Akteure des sozialen Wirtschaftssektors,
angefangen bei den Arbeitsagenturen, die die steigende Arbeitslosigkeit und die grassierende Kurzarbeit finanziell auffangen müssen, weiter über die Krankenkassen,
denen die Einnahmen wegbrechen und zusätzliche Ausgaben die Finanzenbudgets ruinieren, bis hin zu den motivierten Ehrenamtlichen, die sich um
die stark steigende Anzahl von Bedürftigen kümmern möchten und Gefahr laufen, ohne zusätzliche Stützung in den nächsten Wochen und Monaten überrollt zu
werden.


Zumindest im letzten Punkt bedarf es schneller Unterstützung von vielen Seiten. Die Akquise von Geldspenden ist hier nur eine denkbare Form der schnellen Hilfe zur
Stützung der bestehenden karitativen Organisationen aus der Mitte der Paderborner Zivilgesellschaft. Vielmehr sollten ferner diejenigen Kreise der Paderborner
Bevölkerung, die derzeit über gute Gesundheit und in absehbarer Zeit über reichlich freie Zeit verfügen, sich als Freiwillige ehrenamtlich zur Verfügung stellen und so den
für viele Bedürftige lebensnotwendigen Sozialbetrieb mit am Laufen halten. Die gleichwohl sehr berechtigte Frage nach der notgedrungenen Existenz eines
deutschlandweiten, organisierten und seit vielen Jahren etablierten Tafel-Systems in einem scheinbar doch so wohlhabenden Land wie dem unseren, muss in Zeiten der
drückenden Not hinter den dringenden Notwendigkeiten der gebotenen Hilfestellung für Bedürftige hintanstehen.


Langfristig ist die angemessene Deckung der grundlegenden Lebenshaltungskosten von berechtigt Bedürftigen durch den Sozialstaat das Ziel einer Daseinssicherung in
Würde. Kurzfristig ist die private wie die staatliche Unterstützung des zivilgesellschaftlichen Engagements der Ehrenamtlichen sowie von Sozialunternehmern die
einzig wirksame Möglichkeit das soziale Leid dieser Corona-bedingten, aber durch staatliche Verordnung beförderten Wirtschafts- und Sozialkrise in erträgliche Bahnen
abzuleiten.


Der Stadtverband der AfD Paderborn bedankt sich im Namen aller Paderbornerinnen und Paderborner bei den Ehrenamtlichen der Paderborner Zivilgesellschaft, die sich
dem drohenden Ansturm von Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, Alleinerziehenden und Rentnerinnen und Rentner mit kleiner Rente in der nahen Zukunft
hilfebietend barmherzig anbei stellen.