Anmerkung: Diese Pressemitteilung wurde trotz entscheidender Aktualität nicht von den Lokalmedien herausgegeben und somit der Öffentlichkeit vorenthalten! Stattdessen skandalisierte man unsere Reaktionen auf den autoritären Wunsch Honervogts nach einer "AfD-freien Zone".

 

Seit wenigen Tagen sind nun die ersten Fälle von Coronavirus in NRW aufgetreten. In Deutschland selbst wurde bereits am 27. Januar die erste Erkrankung festgestellt. Bei dem Virus handelt es sich um einen Erreger mit äußerst hoher Ausbreitungsgeschwindigkeit und besonders tückisch erweist sich der Umstand, dass bereits ansteckungsfähige Personen keine Symptome ausgebildet haben müssen. Obwohl bisher noch kein offizieller Fall im Kreis Paderborn bestätigt werden konnte, ist auf die besondere Lage Paderborns hinzuweisen. Hier bildet nicht nur der Flughafen Paderborn-Lippstadt einen zentralen Umschlagplatz, sondern durch die gebündelte Anbindung an Bahn und überregionale Verkehrswege erfolgt eine hohe Fluktuation an Menschen innerhalb der Ballungsgebiete. Angesichts der Verbreitung von Corona sollte man sich nicht fragen, ob der Virus im Paderborner Land ausbricht, sondern wann! Bekannt ist, dass statistisch rund 15 Prozent der Infizierten einen schweren Verlauf ausprägen. Besonders gefährdet gelten hier also Menschen mit herabgesetztem Immunsystem, Kinder und Alte. Um ein umfängliches Lagebild für Paderborn zu eruieren, fordern wir die verantwortlichen lokalen Stellen dazu auf, in allen Kindergärten, Schulen, Pflege- und Altenheimen das Nukleinsäurenachweisverfahren durchzuführen. Hierbei handelt es sich um ein einfaches Testverfahren, das günstig in jedem Labor ausgewertet werden kann. Zudem sollen alle Schulen, Kindergärten und sonstigen öffentlichen Einrichtungen an den Durchgangstüren entsprechende Möglichkeiten zur Händedesinfektion zur Verfügung stellen, dessen Benutzung innerhalb der Einrichtungen für jeden verpflichtend ist. Denn so können mittels geringen Aufwands bereits Hauptübertragungswege eingeschränkt werden.