Amoklauf oder Terror in Hanau? 

Anmerkung: Diese Pressemitteilung wurde lediglich in Teilen von den lokalen Medien veröffentlicht.

 

Lange, bevor eindeutige Ermittlungsergebnisse vorliegen, geschweige denn die Faktenlage eindeutig geklärt wäre, wüten Altparteienvertreter und Mainstreampresse in einer wahren Orgie von Hass, Hetze und Vorverurteilungen gegen unsere AfD. 

 

Auch wenn nun noch so krampfhaft versucht wird, eine Mitverantwortung der AfD zu konstruieren: es wird dadurch nicht wahrer.

Es ist und bleibt vielmehr eine Verleumdungskampagne biblischen Ausmaßes, die sich hier anbahnt.

 

Denn jeder, der uns kennt oder sich auch nur informiert hat, weiß:

 

Wir suchen und lieben das Leben und nicht den Tod; wir suchen das gute Leben und streben nach Glück und gestehen diese Rechte ebenso allen anderen Menschen auf diesem Planten zu. Alle unsere politischen Ziele und Programme sind auf den Grundprinzipien der Koexistenz und des "Leben und leben lassen" aufgebaut.

Richtig ist, dass wir uns in diesem Rahmen vorrangig für die Interessen der momentan in vielerlei Hinsicht ausgenutzten und ausgebeuteten einheimischen deutschen arbeitenden Bevölkerung einsetzen, denn ein Streben nach Glück darf allerdings nicht auf Kosten Dritter erfolgen. So bewegen wir uns seit unserer Gründung auf dem Boden des Grundgesetzes, der Menschenrechte und der Werte des Humanismus der westlichen Zivilisation.

 

Und allein schon deshalb kann sich niemand, der sich in der Gesetzlosigkeit bewegt oder Gewalt verherrlicht, ausübt oder auch nur denkt, auf uns berufen.

Wer so denkt, wie der Attentäter von Hanau, ist auf der untersten Stufe der moralischen Verkommenheit angekommen oder hätte lange vorher in seinem Wahnsinn gute Therapien benötigt; in jedem Falle kann er sein Handeln niemals auf einer wie auch immer gearteten politischen Wertebasis rechtfertigen. 

 

Das alles wissen die uns verleumdenden politischen Gegner natürlich auch. Sie haben aber gegenwärtig keine sachlichen Argumente mehr, um uns irgendwie inhaltlich im fairen politischen Wettkampf stellen zu können. Also bleibt ihnen nur die Strategie der Verleumdung.

Von daher spielt es für die gegenwärtige Situation der AfD in der Gesellschaft auch keine Rolle, ob der schreckliche Anschlag von Hanau letztlich eher die Merkmale eines Amoklaufes oder vorrangig extremistische Motive aufweist.

Er würde in jedem Falle gegen uns instrumentalisiert werden. Dennoch sind wir mit unseren Gedanken in diesen schweren Stunden des Verlustes bei den Angehörigen der Opfer dieses feigen Amoklaufes und wünschen den Verletzten baldige und umfängliche Genesung!

 

Von daher verheißt ein Blick in die Zukunft angesichts der sich anbahnenden Patriotenverfolgung nichts Gutes für unser persönliches Schicksal: schon immer wurden Verfolgungen politischer Gegner eingeleitet, indem man ihnen die kollektive Verantwortung für Verbrechen in die Schuhe schob (Vgl. z.B. den "Reichstagsbrand"), um Verbote, Unterdrückung und am Ende oft auch tödliche Gewalt rechtfertigen zu können.

 

Bitte erinnert euch an diesen Zusammenhang und gedenket Unser, wenn es wieder so weit ist.

 

Eure AfD Paderborn